Arbeitskreis wählt neue Vorsitzende
FRIEDRICHSHAFEN (sz) - Nach 13 Jahren hat Sabine Schuler-Seckinger den Vorsitz des Arbeitskreises der französischen Partnerstadt Saint-Dié- des-Vosges an Ulrike Müller von Kralik übergeben, die Präsidentin der Deutsch- Französischen-Gesellschaft in Fried- richshafen.    In der Sitzung wählten die Mitglieder des Arbeitskreises Saint-Dié-des-Vosges im Großen Sitzungssaal des Rathauses die Sprachdozentin und Präsidentin der Deutsch-Französischen-Gesellschaft in Friedrichshafen, Ulrike Müller von Kralik, zur neuen Vorsitzenden. Müller von Kralik ist seit 2011 Präsidentin der Deutsch-Fran- zösischen-Gesellschaft in Friedrichs-
hafen und engagiert sich in diesem Zusammenhang auch im Arbeitskreis, heißt es in der Pressemitteilung. „Für mich ist es eine Herzensangelegen- heit, das ‚Franco-Allemand‘, die deutsch-französische Freundschaft auf den lokalen, regionalen und auch überregionalen Ebenen, zu fördern. Die Vernetzung und Zusammenarbeit innerhalb dieser Ebenen ist mir eben- falls immens wichtig“, sagt Ulrike Müller von Kralik. Der Arbeitskreis Saint-Dié-des-Vosges engagiert sich für die Partnerschaft zwischen beiden Städten. Die Mitglieder trafen sich bis- her einmal pro Jahr zur Arbeitskreissit zung im Rathaus. Vorgesehen ist, sich künftig zweimal pro Jahr zu treffen.
Der Arbeitskreis Saint-Dié-des-Vosges wählt Ulrike Müller von Kralik (vorne Mitte) zu ihrer neuen Vorsitzenden. Sabine Schuler-Seckinger (rechts) legte nach 13 Jahren ihr Amt nieder.
Aus der Schwäbischen Zeitung, Ausgabe Friedrichshafen vom 30. Juli 2020
    Deutsch-Französische Gesellschaft Friedrichshafen e.V. Unserem Club-Leitsatz „Wirken im franco-allemand auf lokaler, regionaler und überregionaler Ebene“ wird nun „Wirken auf städtischer Ebene“ hinzugefügt.