DEUTSCH-FRANZÖSISCHER JUGENDCLUB FRIEDRICHSHAFEN Nach Inkrafttreten des „Elyséevertrages“ wird das Verhältnis zwischen Deutschland und Frankreich von Grund auf neu gestaltet. Grundsätze dieses Vertrages betreffen unter anderem die Bereiche Jugend und Kulturaustausch. Weil junge Menschen weniger Vorbehalte und Vorurteile als ältere Generationen haben, sollen die Beziehungen zwischen Deutschen und Franzosen intensiviert werden, um das gegenseitige Verständnis zu fördern und zu vertiefen. Als Folge dieser Vorgaben wurde in Friedrichshafen der Deutsch-Französische Jugendclub gegründet. Serge Pillon, Direktor der französischen Schule in Friedrichshafen, war ein Förderer der ersten Stunde dieses Clubs. Viele Mitglieder oder Freunde der Deutsch-Französischen Gesellschaft besuchten damals die „Baraque“ (hinter der  heutigen Merglenschule), in der dieser Jugendclub untergebracht war. Durch Sprachkurse, Geschichts- und Literaturvorträge, Musik- und Theatervorstellungen wurde das Verständnis für das jeweils andere Land gefördert. Bereits im Herbst 1959 konnte „Antigone“ von der Theatergruppe in Französisch aufgeführt werden. Trotz bescheidener finanzieller Mittel lernten die französischen Soldaten bei zahlreichen Ausflügen die Bodenseeregion kennen. Deutsche Jugendliche aus dem Bodenseeraum wurden im Rahmen des internationalen Jugendaustausches von Herrn Dr. Walter Erhardt nach Frankreich begleitet.     
Serge Pillon
Die “Baraque”