Unsere Fahrt nach Belfort zum FIMU – „inmitten“ Frankreichs und doch so nah Voll   Neugier   und   in   bester   Stimmung,   die   auch   durch   das   Regenwetter   nicht   getrübt werden    konnte,    traten    wir    unsere    Busfahrt    am    Pfingstsamstag    um    8    Uhr    in Friedrichshafen    an.    17    DFG-Mitglieder    und    12    Gäste    wollten    das    internationale Universitätsmusikfestival,     das     von     13.05.      bis     16.05.2016      in     Belfort     stattfand, kennenlernen.   Mit   Zwischenaufenthalt   im   dunklen   Höllental   /   Breitnau,   im   touristisch bestens   präsentierten   Hofgut   Sternen,   erreichten   wir   die   Stadt   Belfort.   Ein   geschultes Team   hieß   uns   im   sehr   zentral   gelegenen   Hotel   Best   Western   willkommen   und   nach Bezug   der   Hotelzimmer   erkundeten   wir   die   Stadt   und   das   Festival,   gut   geführt   durch den   pfiffigen   und   sehr   detaillierten   Festivalflyer.   Die   Stadt   mit   ihren   wunderschönen Belle-Époque-Häusern,     den     hübschen     Straßenansichten,     dem     bunten     Treiben zwischen   den   einzelnen   Musikbühnen   beeindruckte   uns   alle   sehr   –   wir   ließen   uns mittreiben   von   den   verschiedenen   Klängen,   den   vielzähligen   Musikrichtungen               (Pop, Rap,      Klassik,      Jazz,      Folklore      etc.)      den      internationalen      Düften      und      den unterschiedlichen Festivalbesuchern. Was   bedeutet   FIMU ?   Das   „Festival   International   de   Musique   Universitaire“   findet   in Belfort   seit   30   Jahren   statt   und   wird   von   der   Stadtverwaltung   zusammen   mit   den Studenten   organisiert.   Vier   Tage   lang   treten   nachmittags   bis   in   den   späten   Abend   ca. 2.500   Amateur-Musiker   und   -Chorsänger   aus   30   verschiedenen   Herkunftsländern   auf. Das   Kaleidoskop   aus   250   Konzerten   von   verschiedenen   Nationen   ist   beeindruckend, die   detaillierte   Organisation   überwältigend   und   der   freie   Eintritt   zu   allen   Aufführungen erscheint    unglaublich!    Die    15    verschiedenen    Bühnen    sind    in    der    Altstadt    verteilt, bestens   zu   Fuß   zu   erreichen   und   Imbissbuden   verschiedener   Nationen   sorgen   für   das leibliche Wohl. In   Gruppen   und   Grüppchen   tingelten   wir   bis   in   den   späten   Abend   durch   die   Stadt   und genossen   Musik   und   Ambiente.   Am   Sonntagmorgen   wurden   wir   um   10.30   Uhr   von Evelyne,   einer   sehr   gut   deutschsprechenden   Reiseleiterin   im   Hotel   abgeholt.   Mit   ihr fuhren   wir   in   „unserem   Bus“   zur   Festung   und   wandelten   dort,   Evelynes   spannenden Erklärungen   lauschend,   auf   historischen   Pfaden.   Hoch   oben   auf   der   Citadelle   konnten wir   gut   nachempfinden,   warum   in   der   Geschichte   gerade   dieser   Platz   so   oft   umkämpft war   –   die   Lage   ist   wirklich   etwas   Besonderes.   Nach   gemeinsamem   Abstieg   gelang   es uns,   auf   dem   Kathedralvorplatz   einen   Tisch   für   26   Personen   in   einem   Straßencafé   zu ergattern.   Die   Sonne   schien,   der   Wind   blähte   sanft   die   Flaggen   auf,   der   Duft   von frischgebrühtem   Kaffee   und   frischgebackenen   Crêpes   wehte   durch   die   Straßen,   im Hintergrund   lief   der   Soundcheck   der   bevorstehenden   Konzerte,   die   Musiker   bereiteten ihre Instrumente vor .….  leben wie Gott in Frankreich! Nach   individuell   gestaltetem   Nachmittag   trafen   wir   uns   um   19   Uhr   zum   gemeinsamen Dîner   im   vorreservierten   Restaurant   „La   Nonna“      nahe   beim   Hotel   und   genossen leckere   italienische   Küche,   liebevoll   serviert.   Anschließend   gab   es   noch   eine   reiche Auswahl   an   Konzerten   und   in   Gruppen   und   Grüppchen   zogen   wir   wieder   los   in   die Frühlingsnacht. Am     Pfingstmontagmorgen     traten     wir     um     11     Uhr     unsere     Rückfahrt     an     mit Zwischenaufenthalt    in        Heitersheim,    wo    wir    sehr    herzlich    empfangen    und    mit kulinarischen   Hochgenüssen   (hauseigener,   frischgestochener   Spargel   mit   passenden Weinen)   verwöhnt   wurden.      Fast   alle   Reiseteilnehmer   konnten   einem   Mitbringsel   in Form   von   Spargel   und   Wein   nicht   widerstehen.      Am   späten   Nachmittag   erreichten   wir wohlbehalten Friedrichshafen. Es   war   eine   wunderbare,   sehr   gelungene   Fahrt   nach   Frankreich,   die   schon   jetzt Appetit   auf   eine   Wiederholung   im   nächsten   Jahr   macht.   Unser      Dank   gilt   unserem Busfahrer    Heiner    Weishaupt,    der    uns    die    Sehenswürdigkeiten    unterwegs    sehr interessant   erläuterte   und   unsere   Reisegesellschaft   bestens   chauffierte   –   und   Eugen Löchle,   der   die   Idee   zur   Reisedestination   gab   und   die   Zwischenaufenthalte   bestens organisierte.    Wir    hoffen,    mit    dieser    Fahrt    nach    Frankreich    neues    Interesse    an unserem    Verein    geweckt    zu    haben    und    freuen    uns    schon    auf    die    nächste Frankreichfahrt. Ulrike Müller von Kralik Präsidentin der DFG FN
Pfingsten 2016